© 2017 by Sei kein Hasenfuß. Proudly created with Wix.com

  • Black Twitter Icon
  • Facebook Social Icon

Eine einheitliche Definition existiert zu diesem Zeitpunkt nicht.

Die Möglichkeit einer Annäherung an eine aktuelle Charakterisierung des

TiB bieten zahlreiche Guidelines und Kategorienlisten zur Erstellung taktiler Bilderbücher.

Diese Listen spiegeln die aktuellen (publizierten) Erkenntnisse im Feld wider.

Die folgende Übersicht stellt eine Zusammenstellung unterschiedlicher Guidelines dar.

Charakterisierung Taktil illustrierter Bilderbücher:

  1. Handlichkeit: Buchgröße dem Handtastraum angepasst

  2. Materialvielfalt: Alle Dinge in einer Geschichte haben eine eigene Form und Haptik und jedes Material eine Bedeutung

  3. Haltbarkeit: Haltbare Braillezeichen aus Lack; Buchseiten aus hartem, robustem Material; festes Fixieren aufgeklebter Objekte

  4. Doppelbeschriftung: Schwarzschrift für die Vorlesenden, Punktschrift für das blinde Kind; die Schwarzschrift muss oberhalb der Punktschriftzeile stehen, damit die tastenden Finger nicht die Schwarzschrift verdecken

  5. Farblich unterlegte Braillepunkte als visuelle Unterstützung für den Vorlesenden

  6. Attraktivität: Visuell und taktil; für alle Kinder (sehende und blinde)

  7. Verzicht auf Perspektive und wechselnde Ansichten in den Illustrationen

  8. Beschränkung auf die wesentlichen Informationen abgebildeter Objekte

  9. Texturähnlichkeit zum Realgegenstand

  10. Abstände von Punkten und Linien: Mindestens 2 mm

  11. Ausreichender Kontrast unterschiedlicher Texturen

  12. Verzicht auf Überschneidungen und Unterbrechungen von Linien und Flächen

  13. Farbkontraste für sehbehinderte Kinder

  14. Manipulationsmöglichkeiten

  15. Multisensorisch: Mehrere Sinne ansprechen

  16. Sicherheit: Nur ungefährliche (ungiftige) Materialien verwenden; keine losen, verschluckbaren Kleinteile

  17. Einfacher, aussagekräftiger Inhalt: Um das Verständnis des Textes zu unterstützen

  18. Erkennbare/identifizierbare Darstellungen: Objekte im Ganzen darstellen; keine Beschneidungen (für jüngere Kinder)

  19. Frontalansichten: Bei menschlichen Körpern

  20. Seitansichten: Bei Tierdarstellungen (im Ganzen)

  21. Kürze: Nicht zu viele Seiten, da das „Betrachten“ jeder Seite lange dauert

  22. Den Mut, jede der vorangehenden Regeln zu brechen und uns vom Gegenteil zu überzeugen. Mach es möglich… was auch immer dir vorschwebt. Ein Gutes Regelwerk ist da um gebrochen zu werden (Sei kein Hasenfuß!)

 

Quellen:

  • Anderes Sehen e.V.: Regeln für taktil illustrierte Bilderbücher [1]

  • Markus Lang: Kriterien für die Erstellung und für die Beurteilung taktiler Bilderbücher (vgl. Lang 2014)

  • Philippe Claudet: The six key features of a TiB (vgl. Claudet 2014)

  • Anneke Blok/Josée Lanners: Basic Criteria (vgl. Blok/Lanners 2008, S. 31f.)

  • Marion Ripley: Simple rules to all tactile books for young children (vgl. Ripley 2008, S. 49f.)

 

 

[1] Quelle: http://www.anderes-sehen.de/chancengleichheit-erreichen/europas-bucherparadies-fur-blinde-kinder/

Was ist ein Taktil illustriertes Buch &

 was muss ich bei der Produktion beachten?